Wahlkampf mit Manfred Weber in Husum

01.05.2019

Hoher Besuch war beim diesjährigen Frühlingsempfang der CDU Nordfriesland in Husum zu Gast. Mit Manfred Weber hat der gemeinsame Spitzenkandidat von CDU und CSU und Kandidat der EVP für das Amt des Kommissionspräsidenten die knapp 200 Gäste auf die Europawahl eingestimmt.

Gemeinsam mit dem CDU-Landesvorsitzenden Daniel Günther und Nicals Herbst machte Weber klar, worauf es bei der Europawahl ankommt: "Es geht um ein bürgerliches Europa, nicht um ein linkes oder nationalistisches Europa. Dafür arbeiten CDU und CSU gemeinsam", so Weber.

In seiner Rede hatte Weber zuvor die historische Leistung der Europas herausgestellt. "Dieses Europa, das Christdemokraten wie Konrad Adenauer auf den Weg gebracht haben, hat den Hass auf unserem Kontinent beendet und uns Frieden gebracht. Wir haben das Glück, zur ersten Generation zu gehören, die in Frieden aufwachsen konnte. Dieses Europa werden wir uns nicht von Nationalisten und Populisten nehmen lassen", gab sich Weber kämpferisch.

Er betonte jedoch auch, dass sich Europa ändern müsse. Wer Europa erhalten wolle, der müsse Europa mit neuen Ideen verbinden und Europa weiterentwickeln. Dazu gehöre mehr Einsatz für Sicherheit in Europa und mehr Innovationen. "Wenn wir in Europa erfolgreich bleiben wollen, müssen wir innovativ bleiben. Wir brauchen mehr Offenheit für Innovationen und müssen uns Ziele setzen, die Welt zu einem besseren Platz zu machen", so Weber.

Besonderen Applaus gab es von den Gästen für seine Ankündigung, den kompletten Bestand an EU-Regulierungen einem Systemcheck zu unterstellen und als neuer Kommissionspräsident 1000 EU-Gesetze ersatzlos streichen zu wollen.

Mit der Europawahl könnten die Menschen bei einzigen direkt demokratischen Institution der EU mitbestimmen, deshalb komme es auch drauf an, dass so viele Menschen wie möglich wählen gehen und Europa stärken, so Weber in seinem Aufruf an die Gäste des Empfanges.